Joleena. Fashion Blog from Hamburg.: Ein Eiskaffee-Rezept für den Sommer + das Comeback des Filterkaffees [sponsored by Tchibo]

Sunday, April 9, 2017

Ein Eiskaffee-Rezept für den Sommer + das Comeback des Filterkaffees [sponsored by Tchibo]


Ende März kam der neue Kaffee "Blonde Roast" von Tchibo raus. Eine Woche lang konnte man in allen Filialen kostenlos "Blonde Roast"-Kaffee testen. Wer die Testwoche verpasst - der neue Kaffee ist natürlich nun in jeder Filiale erhältlich. Aber was macht den neuen Kaffee von Tchibo aus?

Das Comeback des Filterkaffees
In meinen Tipps für den perfekten Kaffee nannte ich euch Tipp 2: "Die Kaffeebohne trägt das Aroma in sich. Deshalb sollte man den Kaffee immer frisch mahlen und zubereiten." - Frisch gemahlen und gebrühter Kaffee schmeckt einfach besser. Probiert es mal aus! Der Tchibo "Blonde Roast" ist als Filterkaffee konzipiert und schmeckt am besten mit dem Handfilter, der Kaffeemaschine oder der French Press (Siebstempelkanne) zubereitet.
Außerdem gibt es einen sehr großen geschmacklichen Unterschied zwischen einer hellen und einer dunklen Röstung. Ihr könnt euch wahrscheinlich schon vorstellen, warum der neue Kaffee "Blonde" heißt - richtig, er hat eine helle Röstung. Das bedeutet die Bohnen werden solange bei niedriger Temperatur im Trommelröster veredelt, bis sie das erste Mal aufbrechen ("First crack"). Während tief dunkel-gebräunte Kaffeebohnen nach dem ersten Aufbrechen weiter geröstet wurden, bis sie sogar ein zweites Mal ("Second Crack") aufgebrochen sind. Die helle Röstung hat den Effekt, dass der Kaffee zart-fruchtig schmeckt und wenig Bitterstoffe enthält. Bei der dunklen Röstung entfalten sich weitaus mehr Röstaromen und Bitterstoffe - der Kaffee schmeckt kräftiger.

links: helle Röstung des "Blonde Roast" und rechts die dunkle Röstung von klassischen Kaffee-Sorten (z.B. Tchibo "FOR BLACK'N'WHITE")



Ich persönlich trinke den Kaffee sehr gerne "weich" - und wie ich nun gelernt habe - "vergewaltige" ich den Kaffee mit Milch und Zucker. Der "Blonde Roast" jedoch enthält nicht so viele Bitterstoffe und eignet sich daher viel besser um von mir getrunken zu werden. ;) Und noch etwas, dass ich nun gelernt habe: Guten Kaffee erkennt man daran, dass er auch kalt gut schmeckt. Deshalb eignet sich der Tchibo "Blonde Roast" besser als alle anderen Kaffee-Sorten für die Zubereitung von Eiskaffee.



Ein Eiskaffee-Rezept für den Sommer
Ihr kennt das: Es ist Sommer, die Sonne knallt, aber gerade fehlt nichts mehr als ein schön, frisch gebrühter Kaffee. Für alle Kaffee-Fans gibt es eine super Alternative: selbstgemachter Eiskaffee. Für die Basis müsst ihr den frisch zubereiteten Kaffee eine Stunde kühl stellen. Und dann mit Eiswürfeln, bei Bedarf Rohrzucker und Sahne/Milch pimpen. Und im Eiskaffee Deluxe könnt ihr statt Eiswürfel Vanilleeiskugeln und statt Rohrzucker bsw. Karamellsirup verwenden. Wer auf Diät ist oder Kalorien sparen möchte, lässt alle weiteren Zutaten außer Kaffee und Eiswürfel - wie gesagt, der "Blonde Roast" enthält wenig Bitterstoffe und schmeckt von allein süßlich und zart. 


in freundlicher Zusammenarbeit mit Tchibo





No comments:

Post a Comment