Joleena. Fashion Blog from Hamburg.: November 2013

Saturday, November 30, 2013

Ein Blazer für alles.


OUTFIT 
Mütze - Opus Fashion
Shoes - New Yorker
Skirt - Gina Tricot
Blazer - H&M
Shirt - Primark
Bag - Deichmann

irjgirejgopnjbijbojborejborfjbo - Ich schaue auf die Uhr und kann nicht glauben, dass schon wieder der halbe Morgen verstrichen ist. Aber genau so ist es. Nichtsdestotrotz hier ein äußerst seltener Look. Fast schon ein bisschen classy. Den Blazer habe ich meiner Freundin Anastasia nachgekauft. Und es war eine sehr gute Entscheidung, weil ich ihn zu jedem Outfit kombinieren kann. Er wertet alles auf, weil ich zu wenig schicke, klassische Stücke besitze. Wie auch immer, ich muss zurück an die Arbeit! Macht's gut!

Thursday, November 28, 2013

10 Blogger - 10 Fragen - 10 Antworten - Teil 1


OUTFIT 
Mütze - Opus Fashion

Lina und Jana haben mir jeweils 10 Fragen zugeworfen. Ich glaube, in der Bloggersprache nennt man das Stöckchen. Also teile ich das ganze Mal in 2 Posts auf und beantworte Linas zuerst, weil das schon etwas länger zurückliegt. Lina fragte 10 Bloggerinnen: Caro, Alex, Joleena, Valentina, Lydia, Franzi, Nadine, Carrie, Leni und Luise.

1. In 18 Tagen geht’s los. 1. Dezember – Vorfreude auf Weihnachten. Welche Christmas-Special lest ihr besonders gern und welche Themen wünscht ihr euch für die Adventszeit auf den Blogs?
Keinen Plan. Ich weiß auch noch nicht, ob ich die Weihnachtszeit großartig thematisieren werde. Aber ich finde die Gewinnspiele auf Blogs ganz cool, habe letztes Jahr sogar was gewonnen. Und ich freue mich auf die ganzen Giveaways auch von dem, von mir ins Leben gerufene Blogger Adventskalender.

2. Nehmen wir an, du könntest nur noch einen einzigen Blog lesen. Welcher wäre das wohl?
BOAH. Schwer. Liebe Lina, du bist schon vorne ganz gut dabei, weil du ein Rundumpaket lieferst. Aber ich glaube, .. ach man, ich kann mich nicht festlegen. Ich lese gerne folgende Blogs: Fancy Pants, 365days, Good Old Fashion Nightmare, make my lemonade und die Janes. Zurzeit komme ich nur wirklich unregelmäßig zum Lesen und ich habe bestimmt auch grandiose Blogs gerade vergessen.

3. Welches ist für dich das Blogger-UNWort des Jahres 2013?
Ähm, Followmearound ist so ein Wort, das mich verjagt.

4. Wie geht eigentlich die beste Freundin damit um, dass ihr bloggt? Oder der Freund? Happy und supportive oder doch schon gestresst von SEO und Bloggergrelations?
Ich glaub, es finden alle cool oder gut. Oder es ist ihnen egal. Ich achte auch immer sehr darauf, dass ich Leute, die mit der Online- oder Bloggerwelt nichts zu tun haben, nicht mit Bloggerkram zutexte. Esseiden sie fragen nach und sind total interessiert.

5. Sturmtief, immer wieder Regen, Regen, Regen und Stromausfall. Für 24 h. Du sitzt im Wohnzimmer. Die Frage ist: Mit wem und was stellt ihr so an?
Hm. Bett. Unter einer Decke. Ganz warm einkuscheln. Ich hasse Regen. Und Dunkelheit auch. Ich glaube ich möchte das einfach verschlafen – so unromantisch das klingt.

6. Hast du nach dem Veröffentlichen schon einmal einen Post oder ein Bild bereut? Wenn ja, warum und wie gehst du damit um?
Am Anfang hatte ich das öfter mal. Weil ich noch nicht richtig einschätzen konnte, was ich eigentlich gut finde und zeigen möchte. Aber ein Blog ist nun mal ein Tagebuch und da streicht man ja auch nicht einfach Einträge raus. Ich habe aber schon öfter mit mir gehadert bestimmte Texte zu veröffentlichen, weil sie zu intim oder persönlich waren.

7. Deine Dealbreaker bei einer PR- oder Bloggeranfrage?
Ach… Ich hab mal vergessen etwas zu posten. Aber ansonsten kann ich nur von dreisten Anfragen berichten. Oder von kuriosen a la „Hey, wie wäre es wenn du unseren Fahrradonlineshop vorstellst?“

8. Welche Apps befinden sich auf der ersten Page deines Smartphones und welche davon ist für die die Wichtigste?
Am Wichtigsten sind für mich die Social Media und Kommunikationsapps wie Whats app, Facebook, Instagram, Twitter, Mail. Aber ich benutze auch häufig Pinterest und natürlich darf das nicht fehlen: CANDY CRUSH.

9. Bist du rund um die Uhr auf dem Smartphone erreichbar oder gibt’s eine klassische Bettruhe?
Manchmal stelle ich mein Handy auf Flugmodus, weil ich mir einbilde, dass die Strahlung, die vom Handy ausgeht sich dadurch verringert und ich damit mein Krebsrisiko senke. Aber ich habe keine Ahnung, ob ich richtig liege, und ich vergesse es auch meistens. Demnach: Ja, man kann mich immer erreichen. Ich bin quasi mit meinem Handy verheiratet.

10. Wir fliegen los. Urlaub. Morgen. Wohin geht’s und was steht auf dem Programm?
ORRRR BITTE KARIBIK. Wir chillen erstmal’ne Woche und erholen uns vom kalten Deutschland und dem stressigem Alltag. Und dann in der darauffolgenden Woche gibt es ein bisschen Action, Abstecher in den Dschungel, ein bisschen Schnorcheln im Wasser und ein Kitesurfkurs sollte auch dabei sein. Außerdem können wir auch gerne noch ein, zwei Tage nach New York fliegen. Hach, das ist ja wie bei Herzblatt hier. :D


So und nun frage ich auch 10 Blogger (Theresa, Lilly, Lali, Ania, Lynn, Vicky, Helena & Laura, Eileen & Ilka, Luise, Summer)

1. Was war das coolste, aufregendste oder schönste Erlebnis, das ihr durch den Blog machen konntet?
2. Wurdet ihr schonmal auf der Straße erkannt oder angesprochen?
3. Lieblingsblogs?
4. Wie geht eigentlich die beste Freundin damit um, dass ihr bloggt? Oder der Freund? Happy und supportive oder doch schon gestresst von SEO und Bloggergrelations?
5. Sturmtief, immer wieder Regen, Regen, Regen und Stromausfall. Für 24 h. Du sitzt im Wohnzimmer. Die Frage ist: Mit wem und was stellt ihr so an?
6. Hast du nach dem Veröffentlichen schon einmal einen Post oder ein Bild bereut? Wenn ja, warum und wie gehst du damit um?

7. Was ist der furchtbarste Trend 2013 gewesen?
8. Welche Apps befinden sich auf der ersten Page deines Smartphones und welche davon ist für die die Wichtigste?
9. Einen Tag ohne Internet, was würdest du tun?
10. Wir fliegen los. Urlaub. Morgen. Wohin geht’s und was steht auf dem Programm?

  

Monday, November 25, 2013

Der eigentliche Sonntagspost.

OUTFIT 
Nikkianzug - Tchibo
Pullover - Monki

Ich sag's euch mal ganz ehrlich. Ich war das ganze Wochenende feiern. Freitag mit Vicky, Simon und den Jungs von De Fofftig Penns, aber vor allem mit Sarah. Und das alles in meiner Heimatstadt. Könnt ihr euch vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, dass mal jemand in meine Stadt mitkommt? Und Samstag mit Henrike und Sarah wieder in Hamburg. Ich habe ordentlich gefeiert. Und irgendwie war das genau gut, so wie es war. Auch wenn ich eigentlich ungefähr Null komma Null Zeit habe. Aber irgendwie musste es einfach mal sein. Die letzten Wochen sind nicht spurlos an mir vorübergegangen und ich habe vielleicht endlich begriffen, dass mein Zeitmanagenment einfach nicht geht. Ich habe nur noch sehr wenige Monate zu studieren und bin drauf und dran einen Studienkredit zu nehmen, damit ich mich wenigstens am Ende vollends auf meine Abschlussarbeit konzentrieren kann. (Gerne dürft ihr auch spenden. Meine Kontodaten schicke ich euch per Mail. :D) Naja, und das ist also der wahre Grund, warum ich nicht zum Posten kam. Ich lag verkatert im Bett und alberte mit meinen Mädchen rum und kümmerte mich um keinerlei Verpflichtungen. Kein Blog, kein Job, ordentlich die Reset-Taste drücken. Und jetzt geht mir die Arbeit schon viel leichter wieder von der Hand.

Thursday, November 21, 2013

Fashion Blogger Cafe Hamburg!


DAAAAAS IST ES!! Das Video vom Fashionbloggercafe in Hamburg vegangenen Samstag. Dadurch, dass ich mit Aimee fast die ganze Zeit gedreht habe, ist die Zeit ziemlich schnell vorübergegangen und ich habe mich gefühlt zu wenig unterhalten können. Aber nichtsdestotrotz war es super cool, mit Leuten zu sprechen und Interviews mit alten und neuen Hasen zu führen. Hier könnt ihr übrigens einen supersüßen Bericht von Alison lesen, die wir im Video ebenfalls interviewt haben, weil sie mit einem herrlich auffälligem und meiner Meinung nach Hamburg untypischem und deshalb umso besserem Outfit erschien.

Wednesday, November 20, 2013

Secondella in Hamburg und eine neue Challenge!


Yey... Ein neues Video mit Vicky und mir bei Secondella in Hamburg. Das Tolle ist: Dieses Mal ist meine Kommilitonin Vanessa mit dabei! Die kennt ihr gaaaanz vielleicht noch aus einem sehr alten Post. Und bitte FÜR MICH VOOOOOTEN! ;)

Friday, November 15, 2013

Der Post, den ich lange zögerte zu veröffentlichen. Aber hier gibt es nun eine neue Kategorie namens Mein Senf. Heutiger Titel: Feedback.

Ich habe früher oft ein schlechtes Feedback zu meiner Person bekommen. Allerdings glaube ich, dass jeder Mensch gut auf die Welt kommt und das meiste, was ihn zu der Person macht, die er nun ist, sind seine Erfahrungen mit anderen Menschen. So weit klingt das ja schon mal ganz logisch. Und eigentlich müssten wir alle doch total super miteinander auskommen, weil wir alle wissen „Ach Mensch, der Andere ist doch nur so, weil er das und das erlebt hat oder gerade erlebt.“ Aber so einfach ist es leider nicht.
Fangen wir nochmal an: Ich habe früher oft ein schlechtes Feedback zu meiner Person bekommen. Und so sehr ich auch versuchte die Schuld von mir zu weisen, umso mehr drängte man mich in die Ecke. Mit guten Freunden habe ich böse Streitereien ausgefochten und von Fremden habe ich mich provoziert gefühlt und mit meinen Eltern habe ich tränenreiche Abende hinter mir.

Inzwischen bekomme ich häufig ein positives Feedback zu meiner Person. Bei Diskussionen, die nun viel seltener auftreten, fühle ich mich nicht mehr in die Ecke gedrängt. Meine guten Freunde sind immernoch an meiner Seite, Fremde können mir gar nichts mehr und meine Eltern werde ich nicht los, und das ist auch sehr gut so! Wie es zu dieser Veränderung kam, versuche ich nun zu erklären.



Vorwürfe zu hören ist ganz furchtbar, man will sie nicht hören und möchte dem Anderen sogar genauso viele machen. Wenn meine Freunde mir vorwarfen, ich fühlte mich schnell ausgegrenzt und unfair behandelt, wollte ich erwidern, „Ja, aber ihr macht das doch genauso.“ Und auch wenn beide Seiten vielleicht richtig lagen, so konnte ICH für MICH entscheiden, ob ich mich ausgestoßen und falsch behandelt fühlen möchte. Sie hatten Recht, keine Frage. Und ich musste es vor ihnen auch nicht zugeben, dass sie Recht hatten. Ich konnte ganz für mich allein herausfinden, warum es zu dieser Kritik kam. Warum fühlte ich mich so? Warum dachte ich, sie wollen mir etwas Böses und mich benachteiligen?
Meine Eltern waren der härteste Fall in meinem Leben, den ich zu lösen hatte. Ich komme ganz unschuldig und nichtsahnend auf die schöne, bunte Welt und vom ersten Tag an lastet eine Schuld auf mir. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich Schuld habe am Streit meiner Eltern. Ich versuchte immer alles perfekt zu machen und eine gute Tochter zu sein, aber es war nie genug um von beiden gleichermaßen geliebt zu werden. Dass ich mit meinen Gedanken nicht richtig lag, haben vielleicht meine Eltern versäumt mir beizubringen, oder vielleicht haben sie es nicht mal gewusst.
Mit Fremden bezeichne ich Menschen, die sich ein Urteil über mich anmaßen, obwohl sie mich nicht kennen, oder Menschen, die sich augenscheinlich gut mit mir verstehen, aber hinter meinem Rücken über mich herziehen. All diese Menschen können mir nichts mehr anhaben, weil ich nicht mehr auf der Suche bin, nach der Person, die ich sein möchte und die die Menschen allesamt in mir sehen sollen, sondern weil ich mich gefunden habe und die Person bin, die ich sein möchte und wem das nicht gefällt, der hat in meinem Leben auch nichts zu suchen.


Denn ja, ich bekomme ein gutes Feedback zu meiner Person, ich habe wirklich gute neue Freunde, ich habe Freunde, die seit Jahren bei mir sind, ich verstehe mich mit meinen Eltern besser denn je, und kümmere mich nicht um Menschen, die mir nichts bedeuten.

Der Grund dafür ist eigentlich simpel: Egal, um was es ging, egal, wieviel Ärger ich mit mir rumtrug und wieviel Stresssituationen ich mit anderen Menschen erlebte, ich kam immer wieder bei mir an. Immer wieder bei den Fragen: Warum fühle ich mich so und will ich mich so fühlen?
Weil ich mich selber nicht gut fand. Ich wollte immer allen gefallen, wollte beliebt sein – geliebt werden. Ich glaube, das ist zum Teil ein menschliches Bedürfnis. Ich versuchte mir Dinge an Anderen abzugucken und vermischte alles zu einer sich ständig wandelnden Persönlichkeit. Oft bekam ich schlechtes Feedback und versuchte mich neu zu formen. Inzwischen kann ich darüber lachen, aber ich werde nie vergessen, wie schwierig es war, sich endlich davon zu trennen, darüber nachzudenken, wer man eigentlich sein will. Also holte ich mir ehrliches Feedback von außen und arbeitete an mir. Ich setzte mich mit der Frage auseinander, warum ich so bin, wie ich bin. Und warum mich die Menschen so behandelt haben. Und am Ende stand immer: „Warum habe ich mir überhaupt gestattet mich so zu fühlen?“ Und als mir bewusst wurde, dass das vielleicht alles ganz anders war, als ich wahrgenommen hatte, als mir bewusst wurde, dass mich meine Freunde gern haben und Kritik äußern um mir zu helfen, dass meine Eltern mich gern hatten, aber auch nicht immer wussten, wie sie mit den Situationen im Leben umzugehen hatten, und das Fremde auch einfach die gleichen Probleme, wie ich haben, und diese vielleicht sogar zu Neid oder Missgunst oder Abneigung führten – DA FIEL EINE WAHNSINNIGE LAST VON MIR AB.


Von nun an achtete ich mehr auf mich. Tat, was mir guttat. Und mir tat es gut, wenn Harmonie in meinem Leben herrschte. Wenn ich mich über jemanden ärgerte, fragte ich mich, ob das jetzt sein muss, und ob ich das Problem nicht einfach schon bei mir beheben kann, in dem ich mich nicht mehr ärgerte. Und wenn sich jemand über mich ärgerte, atmete ich tief durch und blieb ruhig. Ich fragte mich, ob die Person gerade konstruktive, hilfreiche Kritik äußert, oder ob sie auch irgendwas umtreibt, dass man nur zwischen den Zeilen lesen konnte. Vielleicht eine Unzufriedenheit, für die das Ventil Meckerei an anderen ist. Plötzlich wurde ich empathisch und sah nicht nur meine eigene, ungerechte Welt, sondern auch die des Anderen.

Mir fehlte das Vertrauen in die Welt. Das alles gut wird, und dass man es mit mir gut meint. Als ich lernte mir zu vertrauen, dass mir gute Dinge widerfahren, weil ich mein bestes gebe, ein guter Mensch zu sein, waren plötzlich alle Dinge gut, die ich erlebte. Ich bin nach wie vor nicht perfekt, und habe viel an mir auszusetzen. Und mir passieren auch nach wie vor schlechte Sachen. Aber der Unterschied ist nun, dass ich nicht mehr denke „Das war ja mal wieder typisch für mich.“ Sondern „Diese schlechte Erfahrung kann ich nun einsortieren und beim nächsten Mal habe ich daraus gelernt.“ Denn meistens konzentrieren wir uns auf Kleinigkeiten und vergessen, die wirklich echten Tragödien, die uns eigentlich daran erinnern sollten, wie glücklich wir alle sein müssten.

______
die Illustrationen sind im Rahmen einer Semesterarbeit zum Thema "Experimentelle Illustration" entstanden.





Tuesday, November 12, 2013

Valetta und die Alster.



OUTFIT 
shoes -ebay
scarf - Primark
jacket - New Yorker

Valetta, ein zweites Kleid von Armedangels und mein perfekter Herbstlook. Weil ich mit den netten Menschen von Armedangels kooperiere, habt ihr als Leser_in meines Blogs folgenden Vorteil:

WENN IHR ALS LESER_IN VON BASED ETWAS BEI ARMEDANGELS BESTELLEN WOLLT, BEKOMMT IHR EINEN 5€-GUTSCHEIN. EINFACH DEN CODE AAJABVK VERWENDEN!

Sunday, November 10, 2013

Einmal neu einkleiden, bitte!

Samstagabend. Da sollte man doch eigentlich feiern gehen und Spaß mit seinen Freunden haben. Ich aber saß bei Mama auf dem Sofa, hab mir so eine bescheuerte Dieter-Bohlen-Sendung angesehen und dabei meinen Blog neu angezogen. Wenn man ein sehr buntes, überladenes Layout hat, kann das ganz schön sein, aber ich neige immer wieder zu schlicht und darum hätte ich mir an drei Fingern abzählen können, dass ich das nicht lange so lassen werde. Außerdem heißt der Blog nur noch Joleena. Einfach Joleena. Mehr ich. Mit dem neuen Design ziehen auch Veränderungen ein. Ein paar Kategorien werden rausgeworfen und dafür geht es wieder mehr ums Schreiben. In den Kommentaren könnt ihr Themenvorschläge machen zu denen ich was schreiben soll. Oder aber Kritik oder Feedback zum neuen Design geben. Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag!

Saturday, November 9, 2013

Mädchenflohmarkt - die Challenge!

Hier nun das letzte Video vom Mädchenflohmarkt mit Vicky und Aimee! Und wieder einmal werdet ihr Zeuge meiner Verplantheit. Ich freu mich über Kritik und Feedback, entweder hier oder auf youtube! Küsschen!

Wednesday, November 6, 2013

Sofia und der Herbst.




OUTFIT 
coat - New Yorker
Cardigan: sheinside / direct link
shoes - högl
scarf, beanie - Primark
bag - Deichmann 

Da ist es nun, das ganze Outfit. Und das ist Sofia, mein neues Kleid von Armedangels. Mir gefallen besonders die Kleider der Marke total gut, sie sind schlicht und elegant und flexibel einsetzbar. Und ihr wisst ja bereits, dass ich immer gerne Labels vorstelle, die sich für etwas Gutes einsetzen. Armedangels haben mit ihrem nachhaltigen und umweltfreundlichem Konzept sogar den Vegan Fashion Award 2013 von Peta verliehen bekommen. Ich hoffe, euch gefällt das Label auch!
Und noch besser ist:

WENN IHR ALS LESER VON BASED ETWAS BEI ARMEDANGELS BESTELLEN WOLLT, BEKOMMT IHR EINEN 5€-GUTSCHEIN. EINFACH DEN CODE AAJABVK VERWENDEN!

Tuesday, November 5, 2013

My heart is beating in a different way.



OUTFIT 
Cardigan: sheinside / direct link

Ich finde im Herbst kann man nie genug Cardigans haben um den Zwiebellook zu tragen. Hier einer von Sheinside, der auch noch verfügbar ist! Unter dem Bild ist der Direktlink. Morgen gibt es dann auch wieder etwas zu gucken, ich war nämlich fleißig heute!

Monday, November 4, 2013

Mädchenflohmarkt mit Vicky, Aimee und mir!


Ein neues Video vom Mädchenflohmarkt! Es war ein Riesenspaß endlich mal selbst zu verkaufen! Und Vicky und ich hatten Hilfe von Aimee, die mir übrigens wahnsinnig sympathisch ist. Youtube ist bei ihr kein Neuland: Hier ist ihr Channel, den ihr gerne abonnieren dürft.
Helena hat sich bereits dazu geäußert, aber mich würde eure Meinung auch dazu interessieren! Findet ihr das gut oder schlecht, dass das haulsister-Team stetig wächst oder findet ihr das besser, wenn es eine kleine überschaubare Gruppe bleibt? Und bitte begründet eure Antwort!

Sunday, November 3, 2013

HALLOWEEN-Special.

Verdammt nochmal! Dieses Video wollte ich euch eigentlich schon VOR Halloween gezeigt haben. Aber so könnt ihr zumindest sehen, wie mein Halloween ausgesehen hat und euch die Inspiration für nächstes Jahr vormerken!