Joleena. Fashion Blog from Hamburg.: January 2013

Sunday, January 27, 2013

Now the masquerade is over. Come undone.

Ich habe mich schon einmal gefragt, warum ich behaupte, ich sei nicht oberflächlich, wenn ich soviel Wert auf mein Äußeres lege, und mich schminke, mir Schönes anziehe, zum Sport gehe, um fit und gesund auszusehen und obendrauf einen Blog führe, in dem es nur um Mode und hübsche Bilderchen geht. Aber jetzt einmal ganz ehrlich: Mit welcher Form der Außendarstellung ist die Gesellschaft denn schon einverstanden? Wer sich gehen lässt, wird verachtet und verurteilt. Wer nicht aus der Masse heraussticht, ist ein Mauerblümchen und "viel zu normal" und normal ist langweilig und wer etwas aus sich macht, ist oberflächlich oder will sich gar hinter einer Maske verstecken.
Es ist also ganz gleich, für welchen Weg man sich entscheidet, Kritik wird es immer geben. Als ich aufhörte mich dafür zu interessieren, was andere von mir halten und denken könnten, und aufhörte mich zu verstellen, um jemandem zu gefallen, war es viel einfacher ich zu sein.
Ich mag Mode und halte sie nicht für oberflächlich. Es gibt unterschiedliche Wege sich auszudrücken und nach außen zu wirken. Außendarstellung betreiben wir alle. Manche benutzen Worte, manche malen Bilder, manche ziehen sich an und manche sogar aus. Aber all das ist für mich ein Ausdruck der Persönlichkeit. Ich mache mich zu dem Menschen, der ich sein will. Ich ziehe mich so an, wie ich finde, das ich auszusehen habe. Man darf nicht vergessen, dass es einen Unterschied gibt, zwischen Sein und Sein
wollen. Aber nach einer Idee zu streben und sich dabei zu finden, ist vollkommen legitim.



An diesem Text habe ich die ganze Woche gearbeitet, ich habe ihn wieder gelöscht, gesplittet, aufgeteilt, neu formuliert. Ich wollte sogar eigentlich ein anderes Thema aufgreifen. Aber nun ist er so.  

Monday, January 21, 2013

Touch on the surface. No more concealing. I don't wanna lose you.

Mein heutiges Outfit. Ich hab heut einfach nicht viel zu sagen, weil ich mir die Finger an einem anderen Artikel wundgeschrieben habe, den ich in den nächsten Tage hier publizieren werde.
//See what I wore today.

OUTFIT
shirt, shoes: h&m
jeans: gina tricot

Wednesday, January 16, 2013

Hollywood infected your brain, you wanna kissing in the rain.

Ohja, da ist wieder dieses Gefühl, dass ich stets zu vermeiden versuche. Man steht im Regen und plötzlich nimmt dir jemand den Schirm weg. Ohja, ich liebe es im Regen zu stehen. Ironie off, weil, es gibt da Ausnahmen. Und zwar dieser Hollywood-Moment, wo du von einem hübschen Mann im Sommerregen geküsst wirst. Aber Sommer ist eines dieser seltenen Zutaten in Hamburg. Jedenfalls, ...ich hab mich echt gut beschützt vor diesen nassen, kalten Tropfen. Aber das macht nichts. Ich hab mein Herz so gut verschlossen, dass jeder kurze Niederschlag genauso lange zehrt, wie ich ihn überhaupt in mein Leben ließ - also verdammt kurz. Ich laufe los und springe schnell unter den nächsten Baum. Und wenn ich die Sonne sehe, klettere ich wieder auf die Spitze.
// Oh yes, again that feeling I always try to avoid. You stand in the rain and someone takes your umbrella. Oh yes, I love standing in the rain. Left in the cold. I used to protect me before this cold, wet drops. But my heart knows how to handle these short breaks of good feelings

OUTFIT
cape, bag: oasap 
sweater: gina tricot
skirt: New Yorker
shoes: Primark

Sunday, January 13, 2013

I really want to like people. But they're so fucking stupid.

Worte. Manchmal bin ich süchtig nach guten Worten und manchmal hole ich sie mir irgendwo. Manchmal reicht mir ein Text, den ich auf irgendeinem Blog fand. Manchmal aber nicht und dann brauche ich mehr. Ich brauche jemanden, der sie mit mir austauscht. Und dafür hab ich eigentlich altbekannte Freunde. Aber manchmal sind diese eben nicht da. An einem Samstagabend ist das auch nicht verwerflich. Heute abend überkam mich die unbändige Lust auf gute Worte. Und jemand gab sie mir. Danke.
//Words. Sometimes I'm addicted to good words, and sometimes I'll find them somewhere. Sometimes a text on a blog is enough, but sometimes I need more. I need someone to talk. Actually I have friends for that, but what if they're not available? That's okay on a saturday evening. But tonight I really needed good words and someone gave them to me.
OUTFIT
  studded shirt: bershka
cat-ears: Primark

Friday, January 11, 2013

Why are we here, if there's nothing here why are we still here?

SIE LEBT NOCH!
Ja. Das tue ich in der Tat. Ich bin eingegraben von Geschäftsberichten, Laptop und Geschirr. Ich hole mir ungefähr 2 oder 3mal am Tag irgendwas aus der Küche und stapele alles um mich herum. Meine Klamotten habe ich auf einen großen Haufen geworfen und achja, krank bin ich auch noch. Heute ist ja eigentlich Freitag und alle freuen sich, aber NICHT MIT MIR! :D Ich freue mich nicht. Denn ich muss arbeiten. Ich finde Deadlines und freie Arbeitseinteilung doof, denn ich bin echt ein bisschen unbegabt, wenn man mir so viele Freiheiten lässt. Aber nein, ich höre nun auf zu meckern. Ich hab euch ein paar Dinge noch nicht gezeigt. Meine neue Bluse, die mir GlamorousUK schenkte, mein neuer Rock, den ich mir selber schenkte und der ganz doll glitzert ♡_♡ und mein neues "Sofa". Aber darüber werde ich nochmal einen eigenen Post machen. 
// She lives!
 Yes, indeed. My day is full of work. :( But I want to show you some things. First of all my new blouse by one of my favorite onlineshops GlamorousUK, my new skirt that glitters enough to make my eyes like that ♡_and my new "couch".

OUTFIT
  blouse: GlamorousUK
shoes: Primark
skirt: h&m

Übrigens könnte ihr mir auf twitter folgen!

Wednesday, January 9, 2013

And the winners are....!

Liebe Leute, es hat etwas gedauert, aber die Gewinner_innen sind ermittelt!
New Yorker Gutschein: Kristina Supermn
Gina Tricot: Madelaine Guetschow
Jeffrey Campbell Schuhe: Madeline Außem
Manhattan Make-up Set: Annegret Linder
(Die Gewinner werden kontaktiert!)
Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben! Es war mir eine Freude euch zu beschenken!

Thursday, January 3, 2013

You may say I'm a dreamer.

Das war 2012. Mein erstes Jahr in Hamburg. Hier habe ich euch meine persönlichen Favoriten zusammengefasst.
// That was 2012. My first year in Hamburg. Here are my personal favorite outfits.