Joleena. Fashion Blog from Hamburg.: Was losing all my friends. Was losing all my faith.

Friday, September 20, 2013

Was losing all my friends. Was losing all my faith.



OUTFITjacket: sheinside
skirt: pimkie
rucksack: bershka
shoes: ebay
belt: vintage

GEDANKEN.
Manchmal blickt man zurück und denkt sich, wow, das hätte man wirklich alles viel besser machen können. Ich bereue nicht die Schritte, die ich gegangen bin. Ich bereue auch nicht die Fehler, die ich gemacht habe. Ich bereue von Zeit zu Zeit nur eine Sache. Dass ich aus manchen Chancen nicht das Beste rausgeholt habe. Dass ich manches hätte länger genießen müssen. Dass ich mich hätte mehr anstrengen müssen. Das ist der Grund, warum ich so viel arbeite. Warum ich mir immer mehr Projekte auflade und in alle Richtungen, in denen ich mich entfalten kann, nie "nein" sage. Das ist eine schreckliche Eigenschaft. Denn ich bin meine größte Kritikerin, während andere vertraute Menschen schon längst stolz auf mich sind. Dem einzigen Menschen, dem ich ständig etwas beweisen muss, das bin ich selbst. Mein Glück hängt davon ab, wieviel ich geleistet habe. Ich bin meine strengste Lehrerin. Und dann frage ich mich, warum ich nur zufrieden bin, wenn ich erfolgreich war. Dieser kurze Moment auf dem eigens geformten Treppchen. Eine Medaille, die ich mir nur dann umhänge, wenn ich etwas geschafft habe. Es geht auch nicht um Konkurrenz. Es geht nur um mich allein. Ich trete gegen mich selbst an. Mein persönlicher Wettkampf. Warum all das?

Vielleicht, weil ich selber noch nicht glauben kann, dass man dem Leben vertrauen kann. Vielleicht, weil ich jahrelang lernte, dass Menschen enttäuschen und dass das Schicksal Pech bringt. Vielleicht, weil ich mich einfach nur davor bewahren will, dass etwas Schlimmes passiert, während ich für Erfolge kämpfe, um alles Schlechte zu kompensieren. Vielleicht weil ich mir selber noch nicht glaube, dass ich gut bin.

8 comments:

  1. Ach wissen's Frau Knows, alles fließt, alles ist Energie. Sogar Glas hat eine Fließgeschwindigkeit.

    Pinzipiell ist es unbedingt in Ordnung, sich selber anzutreiben, mit sich selbst hart ins Gericht zu gehen. Allerdings: Sofern es Grund zum Stolz gibt, und so wirkt es ja bei dir, darf das auch genossen werden.
    Muße ist wichtig, Zurücklehnen und das Erreichte ins richtige Scheinwerferlicht rücken (da ist es schön warm).

    Entschleunigen rate ich aus unbestimmtem aber gefühltem Grund! Die Kerze, die eine zu große Flamme wirft, rußt nicht nur, sie ist auch schnell runtergestummelt.

    Enttäuschungen im Leben wollen verarbeitet werden und niemals bleibt aus, dass es gelegentlich in die andere Richtung geht. In Gegenrichtung schlägt einem dann der Atem ins Gesicht, den man eben noch auf dem Weg zu Zielen die wirken wie die niemals näherkommende flirrende Luft auf einer sonnenerhitzten Landstraße durch verdörrte Wiesen vor sich hergeprustet hat.
    (Wie prosaisch ich zum Wochenende werde..)

    Ich fasse einfach kurz zusammen: So traurig sich die eine oder andere Passage liest (nicht glauben können, dem Leben vetrauen zu können...dass etwas Schlimmes passiert...alles Schlechte kompensieren...), so stark ist die Aussage, die (hoffentlich) hinter allem steckt!

    Machen Sie schön so weiter bei ihrem ganz persönlichen Reifeprozess und wirken Sie dabei so ansteckend positiv wie auf ihren hin- und mitreißenden Bildern.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wir können beim Du bleiben. Oder bat ich es noch nicht an?

      Hi. Joleena.

      Und du?

      Warum so schüchtern?

      (Erneut bedanke ich mich für das Teilen interessanter und nahezu genialer Gedanken.)

      Delete
  2. Du sprichst mir so aus der Seele. Ich habe auch immer das Gefühl, ich muss noch mehr machen. Alles dauert mir immer zu lange. Ich halse mir auch immer mehr Projekte auf. Ich bin nie ganz zufrieden und wenn der kleinste Rückschlag kommt, dann zweifle ich. Vielleicht sollte man manchmal einfach auf sich vertrauen und das ganze nicht zu ernst nehmen. Wenn mal was nicht klappt, dann geht es auch irgendwie trotzdem weiter!
    Knutsch aus Münster <3

    ReplyDelete
  3. So eine traurige Überschrift aber so schöne Bilder <3 MUAH!

    ReplyDelete
  4. sehr sehr schöner text. und so vollkommen wahr!
    sehr schönes outfit auch, ich hab mich total verliebt! deine haare sehen auch echt toll dazu aus. ich komm gar nicht mehr aus dem schwärmen für diese bilder raus haha

    ReplyDelete
  5. Nicht alle Menschen enttäuschen, das Schicksal bringt nicht nur Negatives. Ich glaube es wird dringend Zeit, dass wir uns wiedersehen! <3 <3 <3 <3 <3 <3

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das wurde mir beigebracht. Ich hab inzwischen eine andere Sicht!

      Aber ja, we need to talk! <3

      Delete